KreativPortrait mit Kati Naumann: „Kreativität bedeutet neue Welten zu schaffen“

KreativPortrait mit Kati Naumann: "Kreativität bedeutet neue Welten zu schaffen"

KreativPortrait mit Kati Naumann: „Kreativität bedeutet neue Welten zu schaffen“

Heute lernt ihr Kati Naumann kennen 🙂 Sie ist Romanautorin für Erwachsene und schreibt Drehbücher für Kinder und fürs Theater. Wie man dort auf allen Ebenen sehr kreativ sein kann, erzählt sie uns hier im KreativPortrait 🙂

1. Welches ist dein aktuelles Projekt?

Kati:>>Im Moment schreibe ich mit einer lieben Kollegin gemeinsam an einem Roman. Das ist eine ganz neue und sehr spannende Herausforderung für mich, da ich meine anderen Romane alle ganz klassisch allein geschrieben habe.


2.Welches Projekt liegt dir besonders am Herzen?

Kati:>>Bei mir laufen aber immer mehrere Projekte gleichzeitig nebeneinander und das, womit ich mich gerade beschäftige, liegt mir am meisten am Herzen. Ich kann mich dann so hineinsteigern, dass ich nichts mehr um mich herum wahrnehme. Neben dem Roman arbeite ich gerade an zwei neuen Folgen für die Kinderhörspielserie „Die kleine Schnecke Monika Häuschen“. Das Naturthema, das der Serie zugrunde liegt, ist eine absolute Herzensangelegenheit für mich. In die Hörspiele kann ich außerdem alles reinpacken, was ich liebe: Humor, spannendes Wissen und es ist sogar noch Platz für Gefühle und ein bisschen Moral. Außerdem ist es jedes Mal wie ein Feiertag, wenn unsere tollen Sprecher ins Studio kommen und meine Figuren, die bis dahin nur auf dem Papier existierten, zum Leben erwecken.

 

3.Du schreibst Bücher, Hörspiele, Liedtexte und Drehbücher auch für Kinder. Woher kommt die Begeisterung für Kinder?

Kati:>>Ich bin einfach unheimlich gern mit Kindern zusammen. Das kann man nicht nebenbei machen, das ist etwas, worauf man sich hundertprozentig einlassen muss und gerade das finde ich so toll. Kinder können herrlich staunen und sind noch nicht so abgeklärt. Dabei gibt es doch so unendlich viele Dinge, über die auch wir Erwachsene noch staunen sollten. Außerdem sind Kinder eine gute Ausrede dafür, Kinderbücher lesen, spielen und Grießbrei essen zu müssen 😉

4.Für dein Kinderhörspiel „Die kleine Schnecke Monika Häuschen“ hast du neben dem Schreiben auch eine ganze Welt um die niedliche Schnecke aufgebaut. Vorher kommt die Idee?

Kati:>>In jedem der Schnecken-Hörspiele gibt es immer ein kleines Experiment, ein einfaches Rezept und viele Naturbeobachtungen. Ich habe mir schon immer gewünscht, das alles für die Kinder noch einmal irgendwo bildlich aufbereiten zu können, mit Fotos und genauen Anleitungen, damit sie das alles selbst ausprobieren können. Für all das ist der Blog ein toller Ort.

Außerdem bekomme ich oft unglaublich liebe und süße Briefe von kleinen Schneckenfans, wobei immer wieder die Frage auftauchte, ob es die Helden der Serie nicht auch zum Kuscheln gibt. Gibt es nicht und ich bin eigentlich ganz froh darüber, dass aus Monika Häuschen keine Markenmaschinerie gemacht wird. Aber den Familien, die unsere Hörspiele hören, liegt Nachhaltigkeit am Herzen und viele der Eltern machen deshalb auch Handarbeiten. Also hab ich für diese einen gehäkelten Regenwurm quasi als Testballon entworfen und der stieß auf soviel Begeisterung, dass sich daraus dann eine Anleitung nach der anderen entwickelt hat.


Die Anleitungen dazu könnt ihr hier bei Hand im Glück anschauen 🙂

5.Wie man sieht, hast du neben dem Schreiben eine zweite Leidenschaft – Handarbeit. Wann und wie lebst du deine Kreativität am liebsten aus?

Kati:>>Ich arbeite den ganzen Tag mit dem Kopf und finde es wunderbar, wenn ich als Ausgleich dazu auch mal mit den Händen arbeiten kann. Ich nähe, stricke, häkle, zeichne und gärtnere sehr gern. Ich finde es so schön, wenn man etwas erschafft, was man dann am Ende auch richtig anfassen und zeigen kann. Und ich finde, dass Handarbeiten den Kopf frei machen. Wenn ich zum Beispiel bei einem Text hänge und mir eine schöne Idee fehlt, dann stricke ich eine paar Runden und plötzlich fließen die Gedanken wieder. Ich glaube, das liegt an den meditativen, gleichförmigen Bewegungen, die man dabei macht, den wunderbaren Farben, die Wolle hat, und dem weichen Gefühl zwischen den Fingern, wenn der Faden durchgleitet. Ich finde es auch schön, dass man ein Wollknäuel und eine Stricknadel überall dabei haben kann und man somit in einem Wartezimmer keine Zeit verschwendet. Ich lese dort natürlich auch sehr gern, aber manchmal sind mir Buchstaben einfach zuviel, weil ich oft 16 Stunden am Tag, 7 Tage die Woche mit ihnen beschäftigt bin.

 

6.Was bedeutet für dich Kreativität?

Kati: >>Kreativität bedeutet für mich offen zu sein, sich nicht mit der bestehenden Norm zufrieden zu geben und etwas Anderes, Neues, Schöneres, Besseres zu erschaffen. Ich bin in der ehemaligen DDR aufgewachsen und wir nannten das dort immer „aus Scheiße Bonbons machen“.  Vielleicht war ich deshalb schon immer, wie auch viele aus meiner Familie und aus meinem Freundeskreis, kreativ. Es ist für mich Glück, etwas kreieren zu können, was anderen Menschen Freude bereitet.  Und es fasziniert mich immer wieder, wie man einfach nur mit einem Stift und der Kraft der Gedanken ganze Welten entstehen lassen kann.

7.Wie sieht dein Alltag aus, wenn du nicht Autorin bist? Verbringst du viel Zeit mit deiner Familie?

Kati:>>Ich bin ein absoluter Familienmensch. Und zum Glück habe ich den familienfreundlichsten Beruf, den ich mir nur vorstellen kann. Als meine Kinder noch klein waren, habe ich ihnen zum Einschlafen Geschichten erzählt, aus denen ich später Texte machen konnte. Denn eigentlich bin ich immer Autorin, auch bei einer Familienfeier (dort spielen sich schließlich die verrücktesten Szenen ab), und ich bin immer ein Familienmensch, auch wenn ich schreibe (denn ich gebe meinen Figuren die gleichen Werte mit, die in meiner Familie gelten). Ich sauge alles um mich herum auf, speichere es irgendwo und irgendwann kommt der richtige Moment und es wird zur Inspiration für eine neue Geschichte, eine neue Figur. Auf diese Weise verschmelzen Beruf und Familie bei mir auch. Wir alle hängen sehr aneinander und verbringen viel Zeit zusammen. Da alle künstlerische Berufe ausüben, macht es Spaß, sich gegenseitig zu beflügeln. Abgesehen davon koche ich gern, gehe unglaublich gern ins Theater oder in Konzerte – und alles das ist dann wieder Auslöser für neue Kreativität.

8.Was sind deine nächsten Projekte, auf die wir uns freuen können?

Kati:>>Gerade sind 2 neue Folgen der Monika-Häuschen-Hörspiele erschienen und in einer davon ist eine Schildkröte zu Gast. Also wird es in diesem Sommer auf meinem Blog ganz viele Anleitungen und Ideen zum Thema Schildkröte geben.

Liebe Kati, viel Erfolg bei deinen nächsten Projekten. Ich hoffe, du lässt uns daran teilhaben 🙂
Solltet ihr noch Fragen an Kati oder ein Feedback haben, dann schreibt es einfach drunter..

4 Kommentare zu KreativPortrait mit Kati Naumann: „Kreativität bedeutet neue Welten zu schaffen“

  1. Doinita 3. August 2017 at 16:16 #

    Toll ! Toll! Toll! Ich lese sehr gerne Kinderbücher. Das hilft mir immer die einfache wichtigste Sachen im Leben wiederzufinden. Super netter Artikel! Sei umarmt, liebe Kati!

  2. Jascha 26. Juli 2017 at 10:21 #

    Sehr schönes Interview. Total nett, wie du auf deine Arbeit, Kinder und Familie schaust und darüber schreibst. 🙂

Schreibe einen Kommentar