Wir verkaufe ich am besten selbstgemachte Produkte?

Wie verkaufe ich am besten selbstgemachte Produkte Hand im Glueck (2)

Wir verkaufe ich am besten selbstgemachte Produkte?

Selbst gemachte Produkte verkaufen: so gehst Du am besten vor

Du bist kreativ und stellst viele schöne Dinge zu Hause selber her? Möglicherweise hast Du ein Talent zum Nähen oder stellst selbst gemachten Schmuck her. Da liegt es doch nahe, aus diesem Hobby etwas mehr zu machen. Selbst gemachte Produkte liegen im Trend, es ist also eine gute Idee, Deine kreativen Erzeugnisse zu verkaufen. Allerdings solltest Du einige organisatorische und rechtliche Aspekte beachten. Erfahre außerdem, wie und wo Du Deine Produkte am besten vermarkten kannst.

Bevor es losgehen kann: rechtliche Fragen

Bevor Du selbst gemachte Dinge verkaufen kannst, musst Du Dich zunächst mit den rechtlichen Fragen beschäftigen.

Vorsicht bei Lebensmitteln und Kosmetik

Die strengsten Vorschriften gelten für die Herstellung von Lebensmitteln und Kosmetik. Da dieses Thema den Rahmen dieses Artikels sprengen würde, weisen wir Dich hier nur darauf hin, dass Du Dich in diesem Falle besonders gründlich informieren musst. Du musst den strengen Richtlinien der Produktion von Lebensmitteln und Kosmetika gerecht werden.
Wie verkaufe ich am besten selbstgemachte Produkte Hand im Glueck (2)

Ein Gewerbe für den Verkauf von selbst gemachten Dingen anmelden

Wenn Du lediglich Kleidung, Schmuck, Deko oder Kunst herstellst, sind die Vorschriften weniger streng. Trotzdem solltest Du zunächst klären, welche Art Waren Du herstellen möchtest und ob Du beabsichtigst, mit dem Verkauf einen Gewinn zu erzielen. Diese Unterscheidungen sind wichtig für die Meldung Deiner Selbstständigkeit beim Finanzamt.

Gewinnabsicht oder nicht?

Du musst Dich nur dann beim Finanzamt als Selbstständiger melden, wenn Du mit einer Gewinnabsicht verkaufst. Es spielt dabei keine Rolle, wie oft Du etwas verkaufst oder zu welchem Preis. Wenn Du auf einer Online Plattform oder auf einer eigenen Webseite Produkte anbietest, erzielst Du in der Regel eine Gewinnabsicht. Wenn Du Deine selbst hergestellten Dinge hingegen nur an Freunde und Familienmitglieder verschenkst und Dir die Materialkosten erstatten lässt, handelt es sich nicht um eine Gewinnabsicht.

Kunst oder gewerbliche Produkte?

Je nachdem, welche Produkte Du herstellst, bist Du freischaffender Künstler oder Unternehmer. Als Künstler musst Du Deine Gewinne zwar auch beim Finanzamt melden, Du brauchst aber keinen Gewerbeschein. Stellst Du hingegen gewerbliche Produkte her, musst Du einen Gewerbeschein beantragen. Diesen erhältst Du gegen eine geringe Gebühr beim Gewerbeamt Deiner Stadt. Für die Einordnung als Künstler müssen die hergestellten Produkte bestimmte Kriterien erfüllen, es sollte sich beispielsweise nicht um Gebrauchsgegenstände handeln und sie müssen Unikate sein. Wenn Du nicht sicher bist, ob Du als Künstler oder Gewerbetreibender einzuordnen bist, kannst Du beim Gewerbeamt auch nachfragen. Antworten auf alle Fragen rund um das Thema Selbstständigkeit mit DIY findest Du auch online.

Deine selbst gemachten Produkte präsentieren

Bevor Du mit der Vermarktung beginnst, solltest Du Dir eine Strategie überlegen. Wenn Du regelmäßig selbst hergestelltes verkaufen möchtest, kann es Sinn machen, eine Marke zu kreieren. Käufer möchten heutzutage auch gerne wissen, wer hinter den Produkten steht. Ein aussagekräftiges Profil von Dir selbst erhöht die Verkaufschancen.

Grundsätzlich gilt für alle Verkäufe im Internet: Gute Fotos sind Pflicht. Worauf Du bei der Herstellung von Produktfotos achten solltest und wie Du schöne Fotos selber machen kannst, liest Du hier.

Brauche ich eine eigene Webseite?

Eine eigene Webseite gibt es heutzutage schon für wenig Geld, mit einem Homepage Baukasten kannst Du ohne Programmierkenntnisse eine kleine Webseite gestalten. Auch wenn Du vorhast, Deine Produkte auf einer Plattform zu verkaufen, kann eine Webseite sinnvoll sein. Du hast dort die Möglichkeit, Dich selbst und Deine Produkte umfassend darzustellen und kannst später stets auf diese Webseite verlinken.

Social Media Aktivitäten

Das Thema Social Media ist bei der Vermarktung von Selbstgemachten ganz wichtig. Achte auf einen hohen Wiedererkennungswert, Interessenten sollten Deine Marke und Dich selbst sofort wiedererkennen können. Für die Vermarktung von Selbstgemachten empfehlen sich vor allem Instagram und Pinterest, denn hier erreichst Du mit den Bildern Deiner Produkte viele Menschen.

Selbst gemachtes auf einer Verkaufsplattform anbieten

Am einfachsten ist es, Selbstgemachtes zunächst auf einer DIY-Verkaufsplattform anzubieten. Hier einige Beispiele für gute DIY-Plattformen:

 

  • com: Auf diesem virtuellen Marktplatz kannst Du Handgemachtes in Deinem personalisierten Shop verkaufen.
  • com und argato.de: Hier kannst Du ausschließlich Kunstwerke wie Gemälde, Skulpturen oder Fotografien anbieten.
  • de und vondir.de: Auch auf diesen Plattformen kannst Du Handarbeiten und Selbstgebasteltes vermarkten.
  • Amazon Handmade: selbst bei Amazon gibt es inzwischen eine Rubrik für Handgemachtes.

Jetzt brauchst du nicht mehr lange nach den Materialien suchen. Wir haben diese mit Liebe verlinkt, damit du sie bequem kaufen kannst. Affiliate Links – was ist das?

Finde HiG auch bei

Ähnliche Anleitungen